Häufig findet man beim Kauf von LED-Streifen Angaben über die IP-Schutzklasse. Was bedeutet dies eigentlich? Die IP-Schutzklasse gibt an, gegen welche äußeren Einwirkungen die LED-Streifen geschützt sind. Die Schutzklasse setzt sich aus zwei Ziffern zusammen. Die Ziffern haben dabei folgende Bedeutungen:

Ziffern der IP-Schutzklasse:

Erste Ziffer:

Schutzart
0nicht gegen Berührung oder Fremdkörper geschützt
1Schutz gegen große Fremdkörper (>50mm)
2Schutz gegen mittlere Fremdkörper (>12 mm)
3Schutz gegen kleine Fremdkörper (>2.5mm)
4Schutz gegen sehr kleine Fremdkörper (>1mm)
5vollständiger Berührungsschutz, Schutz gegen Staubablagerung
6vollständiger Berührungsschutz, Staub kann nicht eindringen


Zweite Ziffer:

Schutzart
0nicht gegen Wasser geschützt
1Schutz gegen senkrecht fallende Wassertropfen
2Schutz gegen schräg (15°) fallende Wassertropfen
3Schutz gegen Sprühwasser (bis 60°)
4geschützt gegen Sprühwasser (alle Richtungen)
5geschützt gegen Strahlwasser (allen Richtungen)
6geschützt gegen kurzzeitige Überflutung
7geschützt gegen kurzweiliges Eintauchen
8Schutz gegen dauerhaftes Untertauchen
9Schutz gegen starken Wasserstrahl (Hochdruckreiniger)

Demnach bedeutet die Schutzklasse IP 68, dass das LED-Band die Kriterien 6 der ersten Tabelle und die Kriterien 8 der zweiten Tabelle erfüllt. Der LED-Streifen ist damit berührungssicher, d.h. der Anwender kann es bedenkenlos anfassen. Weiterhin ist es gegen Eindringen von Staub geschützt, so dass die Funktionalität auch in staubigen Räumen gegeben ist. Drittens ist es gegen dauerhaftes Untertauchen geschützt und kann auch Unterwasser verbaut werden.

Die Zertifizierung betrifft aber nur das LED-Band, sie gilt NICHT für das Netzteil oder weitere Komponenten. Dies ist bei der Montage zu beachten.

LED-Streifen die die hohe Schutzklasse IP68 erfüllen gibt es hier .